Aus TV und Presse

Stechmücken mögen manches Blut besonders gern

"Duft-Tarnkappe schützt vor Mücken. Das liegt nicht an "süßem" oder "saurem" Blut, wie britische Forscher jetzt herausgefunden haben: Die Verschonten sondern einen Duftstoff ab, der sie für Mücken praktisch unsichtbar macht." SPIEGEL ONLINE 2005

Steigende Zahl der Krebserkrankungen im Kindesalter in Europa

"Forschungsarbeiten aus 19 europäischen Ländern dokumentieren, dass Krebserkrankungen im Kindesalter, obwohl noch imer selten, über die letzten drei Jahrzehnte langsam, aber ständig zugenommen haben." The Lancet - Pressemitteilung 12/04

Neues Material kann Blutungen stoppen und Infektionen verhindern

"Ein neues bioaktives Verbandsmaterial kann die Blutgerinnung beschleunigen und die Infektion von Wunden verhindern: Das elastische, aber stabile Gewebe enthält neben einem Breitbandantibiotikum auch ein Schlüsselenzym der Blutgerinnung, das Blutungen bei Verletzungen schnell zum Stillstand bringt." Zusammengefaßt von Ilka Lehnen-Beyel / wissenschaft.de

Angst läßt das Blut gerinnen ...

"Studie: Panikgefühle verändern Menge an Gerinnungsfaktoren im Blut
Ausgeprägte Angstzustände können die Neigung zur Blutgerinnung erhöhen und damit die Gefahr von Thrombosen steigern." Zusammengefaßt von Anke Biester / wissenschaft.de

Alexander der Große starb vielleicht am West-Nil-Virus

"Der Eroberer Alexander der Große (356 bis 323 v. Chr.) ist möglicherweise am West-Nil-Virus gestorben. Wie die britische Fachzeitschrift "Nature" auf ihrer Internetseite berichtete, kamen zwei amerikanische Forscher über eine Computerdiagnose zu diesem überraschenden Schluss. Alexander war nach kurzer Krankheit in Babylon, nahe dem heutigen Bagdad, gestorben." (Quelle 3SAT)

Warum an eine alte Wunde besser nicht gerührt wird

"Der Schorf auf einer Wunde ist unverzichtbar für die Heilung. Fehlt er, beispielsweise durch eine Störung der zuständigen Gene, schließen sich Verletzung nicht und werden zu chronischen Wunden." Zusammenfassung von Ilka Lehnen-Beyel / wissenschaft.de

Blut - ein ganz besonderer Saft

Blut ist ein ganz besonderer Saft. Seit Menschengedenken gilt es als Sitz des Lebens und Bewusstseins. Seine Zufuhr bedeutet Kraft und Gesundheit, sein Verlust dagegen Krankheit und Tod. Eine sendung mit mehreren interessanten Unterthemen und Bildern; inkl. Blutgruppenspiel!!!  (Quarks & Co) vom 11.06.2002 (WDR)

Herzhaftes Singen puscht das Immunsystem

"Schon sechzig Minuten Singen geben dem Immunsystem neuen Schub. Das haben Frankfurter Wissenschaftler gezeigt, als sie bei Chorsängern die Menge der genannten Immunglobuline vom Typ A – einer besonderen Art von Antikörpern – bestimmten. Über die Pilotstudie berichtet die Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main." Von Ulrich Dewald / wissenschaft.de

Bösartige Spuren im Blut

"Krebszellen sind manchmal auch viele Jahre nach einer Heilung noch nachweisbar. Bei einigen Krebspatienten können Tumorzellen im Blut noch Jahrzehnte nach ihrer Heilung nachgewiesen werden. ....bei ehemaligen Brustkrebspatientinnen entdeckt: Ein Drittel der untersuchten Frauen hatten die so genannten schlafenden Krebszellen im Blut. Der Körper muss demnach Abwehrmechanismen besitzen, mit denen er die bösartigen Zellen in Schach hält, ..." Zusammengefaßt von Ilka Lehnen-Beyel / wissenschaft.de

Warum eine Krawatte krank machen kann

"Auf jeder zweiten von einem Arzt im Krankenhaus getragenen Krawatte befinden sich Krankheitserreger. Das fanden Mediziner des New York Hospital Queens heraus." Zusammenfassung von Oliver Schmid / wissenschaft.de

Inhalt abgleichen