Votum 38 des Arbeitskreises Blut: Verkürzung der Haltbarkeitsfrist von Thrombozytenkonzentraten

"Die Hämovigilanzdaten weltweit zeigen, dass Thrombozytenkonzentrate (TK) im Vergleich zu allen
anderen Blutkomponenten das höchste Risiko für transfusionsbedingte Septikämien aufweisen. Die Hämovigilanzdaten aus der Spontanerfassung in Deutschland belegen, dass auch hier durch Gabe von
TK tödlich verlaufende Septikämien auftreten."      ...

"Um die Gefahr tödlicher Transfusionsreaktionen durch bakteriell kontaminierte TK zu verringern, emp- fiehlt der AK Blut daher, die Verwendbarkeit für TK auf 4 Tage (4 x 24h) zu begrenzen, gerechnet ab Mitternacht des Entnahmetages. Von dieser Regelung ausgenommen sind nur pathogeninaktivierte TK."

Den genauen Wortlaut können Sie hier nachlesen.

Weitere Informationen zu bakterieller Sicherheit und eine Statistik des PEI zu Todesfällen durch bakteriell kontaminierte Präparate finden Sie unter diesem Link.

 

Wann diese Vorgaben verbindlich umgesetzt werden sollen, ist noch nicht bekannt.  Es kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass es durch die Neuregelung zunächst zu Engpässen bei der Versorgung mit Apherese-TK kommen kann.

Klinikern wird für die verlängerten Wochenenden und zu den Feiertagen -  insbesondere Weihnachten und Ostern -  empfohlen, ausreichend Präparate für die Versorgung der Patienten einzuplanen / ggf. vorzubestellen.

Nach Umsetzung sollte ferner daran gedacht werden, TK-Transfusionen vor 24:00 Uhr durchzuführen, da einige Präparate nach Mitternacht verfallen.