DGTI und BDT starten Offensive zur interdisziplinären Fortbildung

DGTI und BDT starten Offensive zur interdisziplinären Fortbildung

Kompetenz für Klinische Hämotherapie

Im Frühjahr 2004 starteten die Vorstände von DGTI und BDT ihre Initiative ‚Kompetenz für Klinische Hämotherapie‘.

Nach Einführung des Transfusionsgesetzes im Jahre 1998 und Ablauf der Übergangsfrist bis Juli 2000 wurden ein Vielzahl von 16-Stunden-Kursen für die Qualifizierung von Transfusionsverantwortlichen (TV) und –beauftragten (TB) durchgeführt. Die Erfahrungen aus den Jahren 1998 bis 2003 zeigen, dass ein zusätzliches Angebot an Fortbildungsmaßnahmen sehr erwünscht ist, und dass ein übergroßes Interesse an kontinuierlicher Informationsweitergabe bei klinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen besteht.

Im Mittelpunkt der Aktivitäten von DGTI und BDT soll die Vermittlung von personeller Fachkompetenz und Fachwissen für klinisch tätige Ärzte stehen. Transfusionsmediziner aus dem lokalen Bereich spielen dabei eine wichtige Rolle: sie kennen sich besonders gut mit den lokalen Informationsbedürfnissen der Anwender aus; als direkte Ansprechpartner stellen sie das wichtigste Bindeglieder zu den klinischen Abteilungen und den immunhämatologischen Laboratorien dar.

Um die "vor Ort"- Aktivitäten besser einschätzen zu können, wurde am 16. Juni 2004 das erste Treffen der "Fortbildungsbeauftragten" in Frankfurt am Main durchgeführt. Zukünftig werden weitere Treffen stattfinden und die Erkenntnisse aus den lokalen Bereichen auswerten und an Interessiert weitergeben. Neben der Vorstellung der Fortbildungsoffensive wurde sehr konstruktiv über eine gemeinsame Vorgehensweise für den Aufbau des o.g. Kompetenznetzwerkes diskutiert. Als gemeinsame Ziele dieser Gruppe wurden genannt:

  • Erfahrungsaustausch über Fortbildungsveranstaltungen
  • Entwicklung eines Themenkataloges für koordinierte interdisziplinäre Fortbildungsmaßnahmen
  • Fortbildungsaktivitäten für niedergelassenen Ärzte
  • Vermittlung von Adressen der Kollegen, die sich an nicht-wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen, z.B. für Curricula der Transfusionsmedizin, beteiligen möchten, etc.

(Interessierte sind herzlich eingeladen, teilzunehmen --> Termine sind über die Website zu erhalten).

 

Neben den lokalen Fortbildungsmaßnahmen sind weitere Aktivitäten auf unterschiedlichen Ebenen geplant. Dazu gehören Kontakte zu anderen wissenschaftlichen Gesellschaften, z.B. der GTH, DGHO, DGAI, usw..

Als zusätzliches Angebot für Kliniker und Niedergelassene werden überregionale Fortbildungsveranstal- tungen im Rahmen des DGTI-Jahreskongresses, üblicherweise im September, durchgeführt. Diese sogenannten "Kurse zur Klinischen Hämotherapie" werden in der Regel von namhaften Vertretern der Gesellschaft durchgeführt und finden am Eröffnungstag statt und werden den Akademien für Ärztliche Fortbildung zur Zertifizierung gemeldet.

Unterstützt wird diese Initiative durch das internet-basierte Informations- und Weiterbildungs-portal, www.transfusionspraxis.de, -.eu, -.com, -.net, -.org, -.biz, -info, das ständig aktualisiert und erweitert wird. Neben der Vermittlung von Internetadressen (links) zu transfusionsmedizinisch-relevanten Themen, Organisationen und Richtlinien, etc. sollen folgende sechs Aktivitäten hervorgehoben werden:

  1. Termindatenbank: eine langfristige Übersicht soll Terminüberraschungen vermeiden helfen; alle Aktivitäten im lokalen als auch regionalen Bereich können hier gelistet werden, incl. der Möglichkeit, Dateien mit Informationen zur Veranstaltung zu hinterlegen.
  2. Newsletter: alle interessierten Personen, die über Neuerungen oder Veränderungen aus dem Bereich der Klinischen Hämotherapie, Transfusionsmedizin oder Immunhämatologie informiert werden möchten, erhalten in unregelmäßigen Abständen den ‚Transfusionspraxis Newsletter‘ per e-mail, sozusagen direkt in Ihr "Postfach"; damit können wir Sie kurzfristig über Änderungen in Gesetzen und Richtlinien, und andere Informationen informieren, die für Sie und für Ihren Einsatzbereich in Klinik und Ambulanz wichtig sein könnten. 
  3. Diskussionsforum: hier besteht die Möglichkeit, Fragen, die man schon immer stellen wollte, einzureichen, auch anonym! Die Beantwortung erfolgt durch ein Team von ca. 20 Kolleginnen und Kollegen aus transfusionsmedizinischen Instituten, die sich bereit erklärt haben, an der Beantwortung diese Fragen mitzuwirken.
  4. E-Learning: Durch Nutzung eines Programms, dass sich bei der Weiterbildung von Personen in Australien bewährt hat, können Weiterbildungen durchgeführt werden. Dieses ist z.B. für niedergelassene Ärzte interessant, die ihren TFG oder RiLiBÄK-Auflagen nachkommen müssen. "Veranstaltungen" dieser Art können relativ einfach validiert werden und eignen sich somit auch für Zertifizierungen oder den Erwerb von CME-Fortbildungspunkten
  5. Literatursammlung und Links: Neben der Auflistung von praxisrelevanten Literaturthemen sollen auch Beiträge in Form von Power-Point-Vorträgen, Bildgalerien und Informationslektionen mit Bildmaterial zur Verfügung gestellt werden. Diese wird ergänzt durch eine umfangreiche Auflistung von Links (Verweisen auf andere Internetseiten oder pdf-Dateien), u.a. zu wissenschaftlichen Gesellschaften, Gesetzestexten und Richtlinien, sowie deren Novellen und zu nützlichen Informationen, die im Internet verfügbar sind.
  6. Nachrichten: Über die Nachrichtenseite erfahren Sie in kurzer und knapper Form das neueste und wichtigste zum Thema Klinische Hämotherapie, Transfusionsmedizin und Immunhämatologie. Diese Übersichten enthalten Links zu den relevanten Quellen, wo Sie detailliert die Entwicklungen nachlesen können.
  7.  

 

Dr. E. K. Petershofen, Oldenburg
Vorsitzender der Kommission für Klinische Hämotherapie

Eine Initiative der DGTI & des BDT

 

(Mai 2004)