29-jährige, schwangere Zeugin Jehovas stirbt wegen Transfusionsverweigerung

"Weil sie Zeugin Jehovas war, ist eine Frau im Krankenhaus im hessischen Lich vor den Augen der Ärzte verblutet. Die 29-jährige Schwangere kam mit starken Blutungen ins Klinikum. Doch die Frau und ihr Mann wehrten sich gegen die lebensrettende Transfusion - weil die Anhänger der Glaubensgemein-schaft fremdes Blut ablehnen. Auch das ungeborene Baby starb." Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ehemann und betreuende Ärzte.

Quelle:  Stern.de  vom 8.9.2008   mit Videobeitrag auf gleicher Seite

oder:  "Abgelehnte Transfusion: Zeugen Jehovas schützen Ärzte"  unter: hr-online.de

Informationen zu ähnlichem Fall von vor 2 Jahren